51 %-Attacke

Eine 51 %-Attacke beschreibt ein Szenario, bei dem 50 % der gesamten Rechenleistung, die für das Minen von Blöcken innerhalb des Bitcoin-Netzwerkes aufgebracht wird aus einem einzigen Pool von Minern stammt. Dieser Zusammenschluss aus Nutzern erlangt dadurch – zumindest rein theoretisch – die absolute Macht über das Bitcoin-System und könnte demnach Dinge tun, die das Bitcoin-Protokoll eigentlich verbietet. So wäre es diesem Mining Pool theoretisch möglich die Bestätigungen von Transaktionen zu verhindern, Bitcoins doppelt oder noch häufiger auszugeben, indem es Transaktionen umkehrt und andere Nutzer davon abzuhalten

ASIC

Application-specific integrated circuits sind elektronische Schaltungen, deren Funktion nach der Entwicklung nicht mehr veränderbar ist. Da anwendungsspezifische, integrierte Schaltungen, kurz ASIC, dafür konstruiert werden, um ein spezifisches Problem zu lösen, sind sie um ein Vielfaches effizienter als universelle CPUs wie Intel Pentium oder AMD Athlon. Die Custom Chips werden nach exakter Kundenanforderung hergestellt und nur an diese ausgeliefert. Der spezielle Silikon Chip wurde im Falle von Bitcoin konstruiert, um SHA-256 Hashing-Probleme zu lösen und den Mining-Vorgang rentabel zu gestalten. Mithilfe dieser ASICs können Bitcoin-Blöcke viel schneller generiert werden und das bei niedrigerem Stromverbrauch. Der Preis von ASCIs steigt proportional mit der Popularität des Bitcoin Mining und dem Preis von Bitcoins. Bekannte Bitcoin Mining-Hardware-Modelle sind: Antminer S5, ASICMiner BE Tube oder Avalon 3.

Bitcoin

Bitcoin, Dezentralisierte à Krypto-Währung, erfunden von dem angeblichen Programmierer Satoshi Nakamoto. Es handelt sich um Cybergeld, das an sogenannten Bitcoin – Börsen im Internet gekauft werden kann. Bitcoins gibt es nicht in Form von Münzen oder Scheinen. Einheiten dieser Krypto-Währung werden akzeptiert im Tausch mit anderen Währungen, wie z.B. Dollar oder Euro, sowie für die direkte Bezahlung von Diensten und Sachgegenständen. Das Bitcoin- Projekt wurde im November 2008 registriert, das Bitcoin- Netzwerk startete am 3. Januar 2009.

Bitcoin Cash (BCH, teils BCC)

Ist eine Abspaltung des Bitcoins die im Rahmen eines Splits am 2. August entstanden ist. Dies war nötig geworden , um die Blockgröße der Blockchain zu erhalten und eine schnellere Abwicklung der Transaktionen zu ermöglichen. Jeder Besitzer von alten Bitcoins erhielt dieselbe Menge an Bitcoin Cash on top. Seitdem hat sich BCC allerdings eh uneinheitlich entwickelt. Mitte Oktober lag der Wert bei rund 27 Euro – und damit mehr als 20 Prozent unter seinem Startkur Anfang August.

Bitcoin Core

Als Bitcoin-User benötigt man eine Software, die der Verwaltung der Bitcoins dient. Diese Art von Software nennt man Bitcoin-Client. Der originale und somit älteste Bitcoin-Client ist der Bitcoin Core. Bis zur Version 0.9.0 war Bitcoin Core unter dem Namen Bitcoin-QT bekannt. Dieser bietet von allen Clients das höchste Maß an Sicherheit und stößt aus diesem Grund und aufgrund seiner einfachen Bedienbarkeit auf großen Anklang in der Bitcoin-Community. Bei der erstmaligen Ausführung speichert Bitcoin Core die gesamte Blockchain auf dem Rechner des Nutzers. Darum benötigt es eine lange Zeit, bis der Client vollständig mit dem Bitcoin-Netzwerk synchronisiert ist.

Bitcoin Price Index (BPI)

Da der Bitcoin-Preis volatil ist und selbst stündlich stark schwanken kann, ist es unerlässlich, den Bitcoin Price Index stets im Auge zu behalten. Vor allem Bitcoin-User, die mittels Bitcoin-Handel Geld verdienen wollen, müssen günstige Marktentwicklungen abwarten, um den idealen Kauf- und Verkaufszeitpunkt zu erwischen. Der Bitcoin Price Index gibt den Durchschnittspreis der bekanntesten Bitcoin-Börsen an.

Bitcoin-Adresse

Wie in der realen Welt, gibt es auch im virtuellen Bitcoin-Netzwerk eine Kontonummer, die so genannte Bitcoin-Adresse. Diese wird auch häufig mit einer Wohn- oder E-Mailadresse verglichen, da sie Ausganspunkt und Endpunkt von Transaktionen ist. Diese Adresse ist die einzige Information, die ein User weitergeben muss, damit er Bitcoin-Zahlungen empfangen kann. Die Erstellung einer Bitcoin-Adresse kann von jedem Bitcoin-Nutzer beliebig oft und kostenlos durchgeführt werden Es wird sogar empfohlen viele verschiedene Bitcoin-Adressen zu generieren, so dass nicht alle Transaktionen eines Users miteinander in Verbindung gebracht werden können. Bezahlt man eine Ware oder Dienstleistung auf einer Website mit Bitcoins, so wird von der Website automatisch eine neue Bitcoinadresse erstellt, die mit dem Account des Käufers verknüpft wird, um die Zahlung dem richtigen Kunden zuzuordnen. Bitcoin-Adressen können sogar offline generiert werden, jedoch merkt sich das Bitcoin-Netzwerk die neue Adresse erst, wenn dort die erste gültige Zahlung eingelangt ist.

Bitcoin-Bestätigung

Auch wenn Bitcoin-Überweisungen nur wenige Sekunden in Anspruch nehmen, so dauert eine Bitcoin-Bestätigung bis zu 10 Minuten. Eine Transaktion bei Bitcoin gilt erst dann als unumkehrbar, wenn es eine Bitcoin-Bestätigung für die Überweisung gibt. Erst dann ist eine Rückabwicklung unwahrscheinlich. Eine Bitcoin-Bestätigung liegt vor, wenn eine Transaktion auch tatsächlich in einem Bitcoin-Block gespeichert ist. Der Vorgang dieser Bitcoin-Bestätigung ist weithin als „Clearing“ bekannt. Vor allem bei großen Geldmengen ist es anzuraten gleich mehrere Bestätigungen abzuwarten, da mit jedem Bestätigungszyklus das Risiko einer Rückbuchung exponentiell reduziert wird. In der Regel sagt man, dass eine sechsfache Bestätigung als verbindlich anzusehen ist. Um schneller zu einer Bestätigung zu gelangen können auch Transaktionsgebühren festgelegt werden oder spezielle Systeme zum Einsatz kommen, die unsichere Transaktionen erkennen. Je höher der überwiesene Betrag ist, desto schneller erhält man eine Bitcoin-Bestätigung.

Bitcoin-Block

Ein Bitcoin-Block ist einer der Bausteine, aus denen die Blockkette und letztendlich das Bitcoin-Netzwerk besteht. In diesen Bitcoin-Blöcken werden die gesammelten Transaktion aller Bitcoin-User gesammelt. Jeder Bitcoin Block hat einen vorhergehenden Block und fügt sich somit in eine Historie ein. Die User selbst generieren mittels Rechnerleistung diese Blöcke, indem sie sehr schwierige mathematische Aufgaben lösen. Dieser Erzeugungsprozess wird dezentral geregelt. Somit wird die weltweite Wahrscheinlichkeit einen Block zu finden bzw. zu generieren alle 2016 Blöcke angepasst. Es gibt circa sechs Blöcke pro Stunde, die die Bitcoin-User herstellen können. Jeder Bitcoin-Block hat eine maximale Größe von einem Megabyte, der ungefähr 2.400 Transaktionen beinhaltet.

Bitcoin-Doppelausgabe

Grundsätzlich lässt das Bitcoin-Netzwerk keinerlei Betrug zu. Darum ist es eigentlich auch nicht möglich eine so genannte Bitcoin-Doppelausgabe – auch double spending genannt – durchzuführen. Falls dieser Missbrauchsfall jedoch eintreten sollte und ein Bitcoin User tatsächlich eine Bitcoin-Doppelausgabe durchführt, indem er einen Bitcoin gleichzeitig an zwei Empfänger verschickt, so wird die Blockchain versuchen einen Konsens zu erzeugen, darüber welche der beiden Transaktionen nun die gültige ist. Die andere wird als ungültig deklariert. Der öffentliche und völlig transparente Charakter der Blockchain verhindert eine Bitcoin-Doppelausgabe. Je mehr Zahlungsbestätigungen eingegangen sind, desto unwahrscheinlicher ist es Opfer einer Bitcoin Doppelausgabe zu werden.